Meine Arbeit - eine Kunst © GAB München © GAB München
Gibt Anstöße für Bildungskunst © GAB München © GAB München

Grundlagenforschung zu berufspädagogischen Fragestellungen


„Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie“ befanden bereits Immanuel Kant und Kurt Lewin. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit der GAB München steht die anwendungsorientierte Praxisforschung zu berufspädagogischen Themen. Dazu gehört für uns auch, grundlegende berufspädagogische Fragen erkenntnistheoretisch zu verfolgen. Dabei fühlen wir uns insbesondere der Forschungsrichtung der „Subjektorientierten Arbeits- und Berufssoziologie“ verbunden. Sie stellt das handelnde „Subjekt“ in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen. Insofern bezieht sich das Forschungsinteresse der GAB München vor allem auf die wechselseitigen Beziehungen zwischen dem „Subjekt“ und der Berufs- und Arbeitswelt. In berufspädagogischer Perspektive sind daher alle Fragestellungen relevant, in denen es darum geht, die Möglichkeiten der Persönlichkeitsentwicklung in der sich wandelnden Arbeitswelt zu ergründen und entwicklungsförderliche Antworten zu finden.

Häufig hat die GAB München die Rolle der wissenschaftlichen Begleitung (insbesondere in Modellversuchen) dazu genutzt, Grundlagenforschung und gestaltende Entwicklungsarbeit miteinander zu verbinden. Ein wesentlicher Strang solcher Arbeiten bezieht sich daher etwa auf die Zusammenhänge zwischen Beruf und Biografie (vgl. z.B. den Modellversuch „FleXkom – Kompetenzen für die eigenständige und flexible Gestaltung der Berufslaufbahn“). Einen weiteren zentralen Strang bildet die Thematik des Lernens in realen Handlungssituationen (von der „Erlebnispädagogik“ bis hin zum „Lernen in der Arbeit“, (vgl. die Veröffentlichung „Lernen im Arbeitsalltag – Wie sich informelle Lernprozesse organisieren lassen“, Bd. 1 der GAB-Reihe „Arbeiten – Lernen – Persönlichkeitsentwicklung“ im W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2007 (Verf.: Bauer et. al.) sowie z.B. die Projekte „AiQuA“ und „OrgIN“), eng verbunden mit der Entwicklung des Ansatzes der „Lern(prozess)begleitung“ und dessen lerntheoretischer Fundierung. Durchgängiges Thema ist bei all dem immer der Zusammenhang zwischen Handeln und Lernen, der es bedingt, sich sowohl mit tätigkeitsbezogenen Qualifikationsanalysen zu befassen, als auch, sich mit Handlungstypologien auseinanderzusetzen bzw. solche (weiter) zu entwickeln, die es ermöglichen, mit den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt umgehen zu können. Zu nennen sind hier insbesondere die Ansätze des erfahrungsgeleiteten und künstlerischen Handelns und Lernens (vgl. z.B. die Projekte „ChemKom“, „FrisKom“ und „KunDien – Dienstleistung als Kunst“).

Die GAB München unterstützt Organisationen dabei, innovative Konzepte für berufspädagogische Fragen auf Basis theoretischer Grundlagenforschung zu entwickeln.



AiQuA

AiQuA

Arbeitsintegrierte Qualifizierung in der Altenpflege

Die Qualifizierungsgesellschaft Werkstatt Frankfurt e.V. und der Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. haben gemeinsam das Projekt AiQuA gestartet. Die GAB berät und begleitet das Bildungszentrum und die Einrichtungen dabei. Wir können mit diesem Projekt gleich an drei unserer Arbeitsschwerpunkte der letzten 15 Jahre anknüpfen und unser Knowhow zum arbeitsintegrierten Lernen, zur Lernbegleitung sowie unsere Erfahrungen mit der Ausbildung und Arbeit in der Altenhilfe einbringen.

Projektseite öffnen


ChemKom

Ausbildung der Kompetenzen für erfahrungsgeleitetes Arbeiten in der chemischen Industrie



Projektseite öffnen


fleXkom

Kompetenzen für die eigenständige und flexible Gestaltung der Berufslaufbahn

Auszubildende erwerben „berufsbiografischer Gestaltungsfähigkeit“, damit sie ihren beruflichen Weg eigenständig gestalten können. Dazu entwickeln sie eigenständige Lernkompetenz, die Fähigkeit, sich ihrer eigenen Kompetenzen bewusst zu werden und sie anderen gegenüber zu belegen, einen biografisch orientierten Blick auf die eigene Laufbahn sowie Fähigkeiten des Selbstmarketing. Die Erprobung erfolgt in 12 kleinen und mittleren Handwerksbetrieben.

Projektseite öffnen


FrisKom

Modellversuch „Ausbildung der Kompetenzen für erfahrungsgeleitetes Arbeiten im Handwerk am Beispiel des Friseurberufs“

Entwicklung und Implementation eines Gesamtkonzepts für eine erfahrungsgeleitete Ausbildung im Handwerk, bei dem das Lernen in Betrieb und Berufsschule durch einen gemeinsamen Ausbildungsplan verzahnt wird. Im Mittelpunkt steht die gezielte Förderung von Erfahrungsfähigkeit, die für den Umgang mit offenen Situationen gebraucht wird.

Projektseite öffnen


KunDien

KunDien

Dienstleistung als Kunst – Wege zu innovativer und professioneller Dienstleistungsarbeit

Der Dienstleistungssektor ist die Wachstumsbranche der deutschen Wirtschaft. Darin liegen große Chancen zur Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und Exportchancen. Gleichzeitig stellen sich aber auch große Herausforderungen, lässt etwa der Professionalisierungsgrad in weiten Teilen des Dienstleistungsbereichs noch zu wünschen übrig. Diesen Umstand nimmt das Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Anlass, Programme für zukunftsfähige Dienstleistungen aufzulegen. Im Rahmen des aktuellen Programms „Innovationen mit Dienstleistungen“ geht es um Beiträge, die zur gleichen Exzellenz des Dienstleistungssektors führen sollen, die den industriellen Produktionsbereich auszeichnet.

Projektseite öffnen


NAKIF

Neue Anforderungen an Kompetenzen erfahrungsgeleiteten Arbeitens und selbstgesteuerten Lernens bei industriellen Fachkräften

In den beiden Teilprojekten steht die Berufsgruppe der Ingenieure im Mittelpunkt. Die bisherige Universitäts- und FH-Ausbildung bereitet ungenügend auf die veränderte Berufspraxis von Ingenieuren mit ihren vielfältig komplexen, weit über technische Professionalität hinausgehenden Anforderungen vor.

Projektseite öffnen


OrgIn

Die Organisation des Informellen als Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmens- und Beschäftigungsentwicklung

Bilanzierung erfolgreicher Modelle arbeitsplatznaher selbstgesteuerter Lernprozesse im Zusammenhang mit der "Organisation des Informellen" im Bereich abteilungs- und funktionsübergreifender Kooperation und Kommunikation.

Projektseite öffnen


Qualifikationsbedarf des Bildungspersonals

Studie

Studie zum Qualifikationsstand und -bedarf des Personals der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Projektseite öffnen





Volltextsuche
Letzte Suchergebnisse

Beschränke die Suche auf Inhalte, die mit den folgenden Schlagworten gekennzeichnet sind:












Mehr Informationen

Haben Sie Fragen zur Grundlagenforschung zu berufspädagogischen Fragestellung der GAB München?
Hier können Sie uns kontaktieren!


Impressum | AGB | Datenschutzrichtlinie | © GAB München | Web-Design: Piktoresk