Ming Huang, Inhaberin des China German Business Office © GAB München © GAB München
Tuna und Haydar Aktas, Aktas Unternehmensberatung © GAB München © GAB München
Bücher © GAB München © GAB München
Zerknittertes Papier - Kunstmethode aus dem Projekt KunDien © GAB München © GAB München
Kunst in der GAB München © GAB München © GAB München
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der GAB München © GAB München © GAB München
Das GAB-Verfahren / Qualitätssicherung - Qualitätsentwicklung © GAB München © GAB München
Abbildung eines Wandkalenders © JMG  / pixelio.de © JMG / pixelio.de
Publikationen der GAB München © GAB München © GAB München
Meine Arbeit - eine Kunst © GAB München © GAB München
Kompetenz und Biografie © GAB München © GAB München
Klangschale © GAB München © GAB München
Gibt Anstöße für Bildungskunst © GAB München © GAB München
Kompetenzen © GAB München © GAB München
Taschenuhr © GAB München © GAB München
Sandkunst © GAB München © GAB München
Flaschensand © GAB München © GAB München
Mindmap © GAB München © GAB München
Gute Arbeit braucht Unternehmen, die kunstvoll handeln wollen © GAB München © GAB München
Hände reichen © GAB München © GAB München
and what can happen when they meet? © GAB München © GAB München
Designelement GAB München © GAB München © GAB München
Designelement der GAB München © GAB München © GAB München
 © GAB München © GAB München
 © GAB München © GAB München
 © GAB München © GAB München
 © GAB München © GAB München
 © GAB München © GAB München
 © GAB München © GAB München
Graswurzel QES - Gemeinsam erfolgreich ausbilden © GAB München 2014 © GAB München 2014
Grafik Beziehungsqualität © GAB München 2015 © GAB München 2015
Beziehungsqualität als Qualitätsdimension © GAB München 2015 © GAB München 2015
Illustration Menschengruppe (gezeichnet) © GAB München 2015 © GAB München 2015
Beziehungsqualität Illustration Veröffentlichungen und Semianre © GAB München 2015 © GAB München 2015
Illustration Beziehungsqualität Praxiserfahrung © GAB München 2015 © GAB München 2015
Von Komfort- und Panikzone in die Lernzone © GAB München 2017 © GAB München 2017
Hand mit Pinsel auf Leinwand © Florian Martens 2017 © Florian Martens 2017
Als Farbpaletten benutzte Pappteller © Florian Martens 2017 © Florian Martens 2017

Erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen


Als Leitbild vor allem für das beruflich-professionelle Handeln, aber auch für das Handeln in anderen Lebenszusammenhängen, gilt traditionell das zweckrationale Handeln. Es ist u.a. gekennzeichnet durch umfassende Planung vor der Durchführung, das Prinzip von zuerst Denken, dann Handeln, die hohe Bedeutung analytisch-rationalen, objektivierenden Denkens und einer sachlich-distanzierten Haltung. Auch Bildungs- und Lernprozesse sind hiervon (noch) weitgehend geprägt. Der Erfahrung wird dabei meist nur die Rolle eines Erfahrungsschatzes zugebilligt, den man sich eben im Laufe seiner Tätigkeiten erwerben kann. So verstanden ist Erfahrung eine rein vergangenheitsbezogene Angelegenheit.

Ein anderer Typus des Handelns, Erfahrens und Lernens kommt in den Blick, wenn man sich der Grenzen von Planbarkeit in komplexen Zusammenhängen bewusst wird: Immer häufiger muss mit Unwägbarkeiten umgegangen werden. Neben der Zweckrationalität wird auch situatives und exploratives Handeln erforderlich, werden Gefühl und Gespür für den Umgang mit offenen Situationen wichtig. Die subjektivierende Seite von Arbeiten, Handeln, Bilden und Lernen gewinnt an Bedeutung.

Die GAB München befasst sich intensiv damit, diesen subjektivierenden Handlungstypus (der viele Bezüge zum -> künstlerischen Handlungstypus aufweist) genauer herauszuarbeiten und auf dessen gleichwertige Bedeutung mit dem zweckrationalen Typus hinzuweisen. Wichtig ist uns dabei, den Begriff von Erfahrung zu erweitern: Denn Erfahrung umfasst weit mehr als nur den Erfahrungsschatz aus der Vergangenheit. Zu ihr gehört auch das zukunftsorientierte Moment einer immer wieder neu herzustellenden Erfahrungsfähigkeit für die aktuelle Situation. Diese Erfahrungsfähigkeit kann, heute vielleicht mehr denn je, nicht mehr einfach vorausgesetzt werden, sondern muss bewusst gebildet und gelernt werden. Erfahrungsgeleitet handeln und lernen heißt, zwischen den beiden Handlungs- und Lerntypen situationsadäquat hin- und herzuwechseln und sein Handeln von den dabei gewonnenen Erfahrungen leiten zu lassen.

Wir verfügen über breite Erfahrungen in der Gestaltung entsprechender Lernprozesse.


ProNaK

ProNaK

Produktionsbezogene Nachhaltigkeitskompetenz

Ziel des Projektes ProNak ist es, durch die Förderung der Nachhaltigkeitskompetenz von Produktionsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern sowie durch die Beseitigung von technisch-organisatorischen Barrieren in den beteiligten Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie einen Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen zu leisten.

Projektseite öffnen


KES-MI

KES-MI

Künstlerisch Erfahrungsgeleitet Spielerisch: Management des Informellen zur Förderung innovativer Arbeit

Der VAB München hat im Rahmen seines Teilprojektes die Aufgabe, Konzepte für die Entwicklung von Kompetenzen für innovative Arbeit sowie für lernförderliche Arbeitsumgebungen zu erstellen.

Projektseite öffnen


Eurythmie in sozialen Arbeitsfeldern

Berufsfeld- und Qualifikationsanalyse

Studie zum Berufsfeld und den Qualifikationsanfordernissen von Eurythmistinnen und Eurythmisten, die außerhalb von Schule, Bühne und Heileurythmie in sozialen Arbeitsfeldern arbeiten.

Projektseite öffnen


FrisKom

Modellversuch „Ausbildung der Kompetenzen für erfahrungsgeleitetes Arbeiten im Handwerk am Beispiel des Friseurberufs“

Entwicklung und Implementation eines Gesamtkonzepts für eine erfahrungsgeleitete Ausbildung im Handwerk, bei dem das Lernen in Betrieb und Berufsschule durch einen gemeinsamen Ausbildungsplan verzahnt wird. Im Mittelpunkt steht die gezielte Förderung von Erfahrungsfähigkeit, die für den Umgang mit offenen Situationen gebraucht wird.

Projektseite öffnen


NAKIF

Neue Anforderungen an Kompetenzen erfahrungsgeleiteten Arbeitens und selbstgesteuerten Lernens bei industriellen Fachkräften

In den beiden Teilprojekten steht die Berufsgruppe der Ingenieure im Mittelpunkt. Die bisherige Universitäts- und FH-Ausbildung bereitet ungenügend auf die veränderte Berufspraxis von Ingenieuren mit ihren vielfältig komplexen, weit über technische Professionalität hinausgehenden Anforderungen vor.

Projektseite öffnen


OrgIn

Die Organisation des Informellen als Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmens- und Beschäftigungsentwicklung

Bilanzierung erfolgreicher Modelle arbeitsplatznaher selbstgesteuerter Lernprozesse im Zusammenhang mit der "Organisation des Informellen" im Bereich abteilungs- und funktionsübergreifender Kooperation und Kommunikation.

Projektseite öffnen





Volltextsuche
Letzte Suchergebnisse

Beschränke die Suche auf Inhalte, die mit den folgenden Schlagworten gekennzeichnet sind:




Impressum | AGB | Datenschutzrichtlinie | © GAB München | Web-Design: Piktoresk