GAB Verfahren Dieser Artikel stammt aus dem Bereich GAB Verfahren. Wenn Sie mehr Informationen aus diesem Themengebiet wünschen, klicken Sie hier, um auf die Startseite des Bereichs GAB Verfahren zu wechseln.
zurück


Qualifizierung der Auditoren der FQA-Bayern

Weiterbildung der Mitarbeiter der Heimaufsichtsbehörden (01/2009 – 11/2010)


Die Weiterbildung von 408 Auditorinnen und Auditoren der Heimaufsicht Bayern vermittelte den Mitarbeitenden nicht nur die Inhalte des Prüfleitfadens, sondern versetzte sie in die Lage, in den Einrichtungen Qualitätsaudits nach den selbstverantworteten Grundsätzen der Urteilsbildung abzuhalten.




Über das Projekt


Neben der Vermittlung der Kompetenzen im Bereich Qualitätsmanagement, zur Prüfung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität lag ein besonderer Fokus dabei auf der Prüfung der Beziehungsqualität. Die Weiterbildung schloss mit einem Praxisprojekt als Prüfung ab. Die Weiterbildung wurde jeweils im Rahmen der konzeptionellen Vorgaben individuell, orientiert an den unterschiedlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern (Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Ärtztinnen/Ärzte; Pflegefachkräfte) geplant sowie praxisnah und realitätsbezogen gestaltet. Die Lernprozessbegleitung reagiert jeweils auf die Lernbedarfe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und stellte ggf. Lerninhalte um.
Zusätzlich wurden in Kooperation mit der SocialCert GmbH 12 Lead-Auditoren ausgebildet, die nach Abschluss der Weiterbildung als Multiplikatoren die Schulung der noch nicht ausgebildeten Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter übernehmen konnten. Darüber hinaus wurden sie als Koordinatoren in die Lage versetzt, das Qualitätsmanagement der Heimaufsicht als laufenden Prozess zu entwickeln.


Perspektive auf Beziehungsqualität im Prüfleitfadenprojekt


Die Weiterbildungssituation selbst wurde als Erfahrungsfeld für die Analyse und Beurteilung der Beziehungsqualität genutzt. Beobachtet, reflektiert und ausgewertet wurden:

Beziehung zu den anderen TeilnehmerInnen in den Workshops: Wie nehme ich meine Beziehung zu den TN wahr? Wie gehe ich mit ihnen um? Wie gehen die anderen TN miteinander um? Unterscheide ich zwischen Inhalt und Form, zwischen Rolle und Mensch? Wie läuft die Kommunikation, sowohl verbal als auch nonverbal? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit?
Beziehungsqualität und ihre Wirkungen auf Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität: Welche Auswirkungen hat ein bewusster Umgang mit Beziehungsqualität auf die drei etablierten Qualitätsebenen? Woran kann man in Strukturen, Prozessen und anhand von Ergebnissen eine Berücksichtigung der Beziehungsqualität wahrnehmen und erkennen?
Weitere Erfahrungsfelder sind die Beziehung zur Workshopleitung, zum jeweiligen Arbeitsumfeld, zu exemplarischen Begutachtungssituationen und zu sich selbst.



Volltextsuche
Letzte Suchergebnisse

Beschränke die Suche auf Inhalte, die mit den folgenden Schlagworten gekennzeichnet sind:


Array

AutorInnen


Dr. Stefan Ackermann
Sigrid Hepting
Rolf Lang
Anna Maurus
Peter Rudolf

Weiterführendes

Projekte:

  • Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Heimaufsichtsbehörden (FQA) in Bayern
    Artikel lesen

Impressum | AGB | Datenschutzrichtlinie | © GAB München | Web-Design: Piktoresk