Berufspädagoge Dieser Artikel stammt aus dem Bereich Berufspädagoge. Wenn Sie mehr Informationen aus diesem Themengebiet wünschen, klicken Sie hier, um auf die Startseite des Bereichs Berufspädagoge zu wechseln.
zurück


Gemeinsames Qualitätsleitbild für den Kurs AWP/ BP 2014 erarbeitet und verabschiedet

Bericht aus dem Seminar zum geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen (m/w)


Die Qualitätsentwicklung und –sicherung im Lehr-Lernprozess ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Denn nur, wenn die Qualität des Lernens gut gestaltet ist, können sich alle Teilnehmer_innen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess entfalten und nachhaltig lernen. Um den Weg der Qualitätsentwicklung und –sicherung gemeinsam mit der ganzen Lerngruppe zu gehen und jeden hierbei mitzunehmen, nutzen wir die Erkenntnisse des „Graswurzel-QES“-Projektes und setzen sie in unseren Seminaren um.



Graswurzel-QES“ stellt vor allem die Betrachtung und Gestaltung der Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden im Fokus der Qualitätsarbeit(1). Mit anderen Worten, indem wir stetig die Zusammenarbeit von Lehrenden und Lernenden sowie die Zusammenarbeit der Lernenden untereinander betrachten und die Beziehungsqualität hinterfragen, arbeiten wir an der Qualität des Lernprozesses.
Dies geschieht vor allem über 3 wesentliche Elemente, die „Graswurzel QES“ vorschlägt:
  • Qualitätsleitbild
  • Dialogische Steuerung und
  • Qualitätszirkel.

Die Arbeit an einem gemeinsamen Qualitätsleitbild von Lernenden und Lernbegleitern stellen wir in der Weiterbildung an den Anfang der Fortbildung. Indem die Teilnehmer_innen untereinander in die intensive Diskussion über ihre persönlichen Zielsetzungen und Visionen im Hinblick auf die Fortbildung eintreten, lernen sie sich nicht nur intensiver kennen sondern, wir schaffen gleich eine gemeinsame Basis von der aus wir starten. Gleichzeitig definieren wir Zielvorstellungen, die alle mittragen und an deren Erreichung alle mitwirken wollen.

An die Formulierung der Visionen und Ziele schließt sich die Frage an: „Wie kommen wir dahin? Wie können wir diese Ziele erreichen?“ Hier geht es darum, zu vereinbaren welchen organisatorischen, methodischen und strukturellen Rahmen sich die Lerngruppe geben möchte, um ihre Ziele zu erreichen. Hierzu haben die Lernenden wiederum in Gruppenarbeiten an Fragen nach Struktur und dem Umgang Miteinander gearbeitet, um Antworten auf die Frage zu finden: „Was müssen wir tun, um unsere Ziele zu erreichen“? In jeder Gruppe entstanden hierzu wiederum jeweils 5 Aussagen als Auftrag und Aufforderung an alle. Zum Beispiel: „Wir gehen wertschätzend miteinander um.“

Der Prozess unserer Leitbildentwicklung war sehr intensiv. Ich habe darüber gestaunt, in welcher Tiefe die Lernenden bereit waren über ihre Visionen zu diskutieren und so ganz persönliche Einblicke zu geben. Der Austausch in den einzelnen Gruppen ließ sich bei dem Verdichten und Zusammentragen der Punkte im Plenum noch einmal vertiefen, so dass alle Lernenden alle Ideen und Gedanken zu einzelnen Punkten miteinander teilen konnten. Dieser intensive Austausch führt dazu, dass wir ein Qualitätsleitbild entwickeln konnten, dass wir alle mit Überzeugung gemeinsam tragen.

Aus dem Feedback der Lernenden konnte ich entnehmen, dass auch sie diesen Prozess als sehr intensiv, anregend und erfahrungsreich erlebt haben und sie auf IHR Qualitätsleitbild sehr stolz sind.


So haben wir auch im Kurs 2014 ein Qualitätsleitbild erarbeitet und am Ende durch unsere Unterschrift gemeinschaftlich verabschiedet. Eröffnet habe ich den Prozess mit der Frage „Was sind für mich persönlich die wichtigsten Ziele, die am Ende der Seminarreihe erreicht sein sollen?“ Die Lernenden haben in Einzelarbeit ihre ganz persönlichen Visionen formuliert und gesammelt. Anschließend haben die Lernenden in Gruppenarbeiten die Ziele und Visionen der Gruppemitglieder gelesen, durchdacht und diskutiert. Aufgabe war es dann, die Vielzahl der Aussagen auf fünf „Kernvisionen“ zu verdichten. Im Plenum haben wir dann aus allen zusammengefassten Gruppenergebnissen wiederum fünf konkrete Sätze als Vision formuliert, in denen sich alle Mitglieder der Lerngruppe wiederfinden und die sie mittragen können. Zum Beispiel: „Wir nehmen viel Wertvolles (Wissen, Methoden, Erfahrungen, neue Blickwinkel) mit.“


(1) Vgl. Maurus, A. und Schrode, N., Die Graswurzel QES Ausbildungsintegrierte Qualitästentwicklung und –sicherung in der beruflichen Bildung, S. 2



Volltextsuche
Letzte Suchergebnisse

Beschränke die Suche auf Inhalte, die mit den folgenden Schlagworten gekennzeichnet sind:


Array

Autorin


Kristina Horn Kristina Horn

Weiterführendes




Mehr zum Modell der Graswurzel Qualitätsentwicklung und -sicherung finden Sie hier
Impressum | AGB | Datenschutzrichtlinie | © GAB München | Web-Design: Piktoresk