GAB Verfahren Dieser Artikel stammt aus dem Bereich GAB Verfahren. Wenn Sie mehr Informationen aus diesem Themengebiet wünschen, klicken Sie hier, um auf die Startseite des Bereichs GAB Verfahren zu wechseln.
zurück


Praxis.Projekt.Lebens.Wert

Beziehungsqualität in der Altenhilfe


Das Praxis.Projekt.Lebens.Wert hat zum Ziel, den Faktor „Beziehungsqualität“ in der Alltagsbegleitung und Pflegebeziehung, im Team und in der Führungsbeziehung in Einrichtungen der Altenhilfe sichtbar zu machen (wahrnehmen und beschreiben). Drei Einrichtungen der Altenpflege – Ambulanter Dienst, klassische stationäre Altenhilfe und Hausgemeinschaften mit Menschen mit dementiellen Veränderungen – sind an dem Projekt beteiligt.



Veröffentlichungen


Beziehungsqualität professionell gestalten © GAB München 2015
Beziehungsqualität professionell gestalten
Praxisleitfaden für die Altenhilfe

Die Gestaltung menschlicher Beziehungen ist die Kernaufgabe in der Altenhilfe, der Mensch ist das Arbeitsmittel dazu. Bezie- hungsqualität stellt daher auch einen wesentlichen Baustein im Qualitätsmanagement dar, der die drei Dimensionen Prozess-, Struktur- und Ergebnisqualität durchdringt.

Titelbild Spickzettel-Sammlung zum Praxisleitfaden Beziehungsqualität professionell gestalten © GAB München 2015
Spickzettel-Sammlung zum Praxisleitfaden Beziehungsqualität professionell gestalten

Die Spickzettel-Sammlung zum Praxisleitfaden Beziehungsqualität professionell gestalten dient den Anwenderinnen und Anwendern der Instrumente und Übungen als Erinnerungshilfe im Taschenformat.

Bericht zur Projektabschlusstagung


Aktuelles:

  • 19.11.2015:


    Beziehungsqualität in der Altenhilfe gestalten
    Mehr dazu


Projektaufbau


„Menschen brauchen Menschen. Beziehung ist das Leben“
Ziel der Phase I war es, den Begriff der „Beziehungsqualität“ – anhand des Stands der wissenschaftlichen Diskussion sowie anhand empirischer Erhebungen im Arbeitsalltag in den drei Einrichtungstypen – genau zu fassen und inhaltlich zu konkretisieren.

Nun hat die Phase II begonnen:
„Man muss da ja ein Gefühl entwickeln für die Menschen.“
Nun werden bis Ende 2015 geeignete Erhebungsmethoden und Messinstrumente entwickelt, damit der Faktor „Beziehungsqualität“ valide und nachvollziehbar sichtbar gemacht werden kann. Darauf aufbauend ist zu prüfen, wie der Faktor „Beziehungsqualität“ adäquate Berücksichtigung im Qualitätsmanagement finden und dadurch nachhaltig gefördert und unterstützt werden kann sowie zu untersuchen, welche Kompetenzen erforderlich sind, um die Beziehungen im Alltag positiv zu gestalten und wie diese Kompetenzen erlernt werden können. Dies kann Anhaltspunkte dazu geben, die Qualifikationsprofile für pflegerische Begleiterinnen und Alltagsbegleiter entsprechend auszuschärfen und um den Faktor „Gestaltung von Beziehungsqualität“ zu erweitern. Projektübergreifendes Ziel ist es zudem, die Ergebnisse so aufzubereiten, dass sie auf andere soziale Dienstleistungen übertragen werden können.

Ausgangsfrage und Ziele


Der Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V. hat gemeinsam mit der GAB München im Dezember 2012 das "Praxis.Projekt.Lebens.Wert" gestartet. Es geht vor allem um die Frage, wie Beziehungsqualität als konstitutiver Faktor in der Altenhilfe für das Qualitätsmanagement in den exemplarischen Einrichtungstypen stationäres Pflegeheim, Wohngemeinschaften für Menschen mit demenzieller Erkrankung und in der ambulante Altenpflege und -begleitung etabliert werden kann. Bis Ende 2015 sollen konkrete Mittel und Wege gefunden werden, wie Beziehungsqualität im Qualitätsmanagement etabliert, dadurch gefördert und entwickelt, geprüft und gelernt werden kann.

Der 4. Altenbericht der Bundesregierung betont, dass die Gestaltung der Pflegebeziehung für die Bewohner_innen in Heimen, Wohngemeinschaften und auch bei ambulanter Betreuung essentiell ist. Die Beziehung zwischen Pflegendem und altem Menschen, zwischen Betreuer und behindertem Menschen, zwischen Therapeut und Klient, ist ein wesentlicher Faktor sowohl für den pflegerischen und therapeutischen Erfolg als auch für die Zufriedenheit und Lebensqualität von Menschen, die in Einrichtungen leben oder begleitende Hilfe brauchen. Obwohl diese Zielsetzung den Experten klar ist und man weiß, dass die Haltung und Interaktion, in der eine Pflegehandlung ausgeführt wird, den Grad der Lebensqualität und Zufriedenheit stark beeinflussen, besteht ein großer Handlungsbedarf bei der praktischen Umsetzung.

Das Projekt „Praxis.Projekt.Lebens.Wert“ greift in einem praxisorientierten Forschungs- und Gestaltungsprojekt diesen Handlungsbedarf auf und erforscht ihn in drei unterschiedlichen Einrichtungstypen der Altenpflege. Folgende Fragen und Aufgaben stehen im Mittelpunkt:

1. Wie lässt sich der Faktor Beziehungsqualität in der Alltagsbegleitung und Pflegebeziehung, im Pflegeteam und in der Führungsbeziehung in Einrichtungen der Altenhilfe sichtbar machen (wahrnehmen); wie lässt sich die Ergebnis – und dabei insbesondere die Lebensqualität unter Berücksichtigung des Faktors Beziehungsqualität entwickeln (prüfen) und wie kann dies valide und nachvollziehbar sichtbar gemacht werden (geeignete Erhebungsmethoden und Messinstrumente entwickeln)?

2. Wie kann ein Qualitätsmanagement gestaltet werden, das durch die bewusste Berücksichtigung des Faktors Beziehungsqualität Strukturen und Prozessmanagement sowie die Entwicklung der Lebensqualität fördert und unterstützt (gestalten)?

3. Welche Kompetenzen brauchen Menschen, um dies nachhaltig umsetzen zu können? Wie kann das Qualifikationsprofil für Altenpfleger/innen ausgeschärft sowie für eine anerkannte Fachkraft Alltagsbegleiter entwickelt werden, das diese Rahmenbedingungen berücksichtigt? Wie kann man das lernen?

4. Die Ergebnisse werden so aufbereitet, dass sie auf andere soziale Dienstleistungen übertragen werden können (Transfer).


Erwartete Projektergebnisse


Die Ergebnisse des Projekts sollen dazu beitragen, dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) und der Heimaufsicht in Nordrhein-Westfalen Grundlagen dafür zu liefern, wie sie ihre Prüf- und Beratungsrichtlinien in einem gemeinsamen Verständnis weiterentwickeln können.




Volltextsuche
Letzte Suchergebnisse

Beschränke die Suche auf Inhalte, die mit den folgenden Schlagworten gekennzeichnet sind:


Array

Projektlaufzeit

Dezember 2012 bis Dezember 2015

Ansprechpartner

Dr. Stefan Ackermann

Projektbeteiligte


Dr. Stefan Ackermann
Christiane Hemmer-Schanze
Sigrid Hepting
Dr. Stephanie Juraschek
Sandra Strothmann

Kontakt aufnehmen

Auftraggeber




Caritas-Gesellschaft gemeinnützige GmbH

Projektförderung




Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen



Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Partner


Weiterführendes

Publikationen:

  • Beziehungsqualität professionell gestalten
    Artikel lesen
  • Spickzettel-Sammlung zum Praxisleitfaden Beziehungsqualität professionell gestalten
    Artikel lesen

Downloads

  • 2015 | S. Ackermann: Praxis.Projekt Lebens.Wert - Was haben wir erforscht?
    (PDF, 864,05 kB)
    Herunterladen
  • 2015 | C. Hemmer-Schanze: Praxis.Projekt Lebens.Wert - Was haben wir bewirkt?
    (PDF, 1,58 MB)
    Herunterladen
  • 2015 | S. Hepting: Beziehungsqualität - Wie kann man das lernen?
    (PDF, 2,36 MB)
    Herunterladen
  • 2015 | Literaturliste des Praxis.Projekt Lebens.Wert
    (PDF, 488,62 kB)
    Herunterladen

Impressum | AGB | Datenschutzrichtlinie | © GAB München | Web-Design: Piktoresk