GAB Verfahren Dieser Artikel stammt aus dem Bereich GAB Verfahren. Wenn Sie mehr Informationen aus diesem Themengebiet wünschen, klicken Sie hier, um auf die Startseite des Bereichs GAB Verfahren zu wechseln.
zurück


Koordinatorenseminar nach dem GAB-Verfahren

Weiterbildung Qualitätskoordinator/-in


Viele soziale und pädagogische Einrichtungen wollen sich durchaus mit Qualitäts- und Entwicklungsfragen auseinandersetzen, aber sie erkennen, dass sich industrielle Verfahren des Qualitätsmanagements nicht ohne weiteres auf den sozialen Bereich übertragen lassen. Hier entsteht Qualität nämlich nicht dadurch, dass Arbeitsabläufe standardisiert werden, sondern dadurch, dass situativ und flexibel auf die Bedürfnisse der Klient*innen eingegangen wird. Aus dieser Erkenntnis heraus wurde das GAB-Verfahren entwickelt. Es wird bereits in zahlreichen Einrichtungen der Jugend-, Behinderten- und Altenhilfe, in Schulen, Kindergärten oder auch in der Frühförderung eingesetzt.



Menschen entwickeln Qualitäten – Qualitätsmanagement nach dem GAB-Verfahren


  • Das GAB-Verfahren entspricht dem situativen, dialogischen Charakter dieses Arbeitsfeldes, das geprägt ist durch die unmittelbare Begegnung mit den Klient*innen und der Notwendigkeit, in der jeweiligen Situation adäquat zu handeln.
  • Es bindet alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv und selbstverantwortlich in das Qualitätsmanagement ein.
  • Es zeigt einen Weg, wie jede Einrichtung ihre eigenen Qualitätsmaßstäbe erarbeiten und damit ein eigenes Profil ausbilden kann.
  • Es stellt Instrumente zur Verfügung mit denen eine Einrichtung ihr eigenes und für sie passendes Qualitätsmanagement-System aufbauen kann.
  • Es berücksichtigt die Spannung zwischen beruflichem Ideal und Wirklichkeit, zwischen Freiheit und Verbindlichkeit im Handeln.
  • Es stellt den Entwicklungsaspekt im Qualitätsmanagement und die Gestaltungsmöglichkeiten der jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vordergrund.

Die Weiterbildung


Für zukünftige Qualitätskoordinatorinnen und –koordinatoren nach dem GAB-Verfahren

Die Weiterbildung zur Qualitätskoordinator*in unterstützt Sie in Ihrer Einrichtung ein systematisches Qualitätsmanagement nach dem GAB-Verfahren aufzubauen und dass
  • die Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung ein lebendiger und fruchtbarer Prozess wird
  • Ihre Organisation dabei durchleuchtet und reformiert sowie lernfähig wird
  • offene Fragen und strittige Punkte geklärt werden
  • gemeinsames Lernen unter den Kolleginnen und Kollegen auf Dauer verankert wird.

Für Führungskräfte

Die Einbindung der Mitarbeiter*innen in die Qualitätsarbeit funktioniert dann besonders gut, wenn das von Führungskräften bewusst gefördert wird und sie Ihren Führungsstil darauf ausrichten. Im Rahmen der Weiterbildung unterstützen wir Sie
  • als Führungskraft Qualitätsarbeit mitarbeiterorientiert zu initiieren
  • Wege zu finden, um in Ihrer Organisation ein positives Lernklima zu gestalten
  • Ihren Führungsstil mit den Grundsätzen des GAB-Verfahren in Einklang zu bringen
In vier dreitägigen Workshops werden die einzelnen Elemente des GAB-Verfahrens zur Qualitätssicherung und -entwicklung organisatorisch und inhaltlich so vorbereitet und geübt, dass Sie in der Lage sind, das Erarbeitete in Ihrer oder einer anderen Einrichtung zu realisieren. Die Weiterbildung ist so angelegt, dass Sie parallel dazu in einer Einrichtung das GAB-Verfahren einführen und umsetzen können. Wenn Sie es wünschen, ist auch eine zusätzliche persönliche Beratung bzw. für einzelne Einrichtungen auch eine Beratung direkt am Ort möglich.


Die Inhalte der Weiterbildung


Die Weiterbildung dauert 12 Tage, verteilt auf ein Jahr.

Workshop 1: (3 Tage)

Einführung in das Konzept der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung nach dem GAB-Verfahren
  • Überblick über Ziele, Ablauf und Vorgehen in der Weiterbildung
  • Kennenlernen der anderen Teilnehmer*innen und Einrichtungen
  • Die vier Qualitätsdimensionen, der Plan-Do-Check-Act-Zyklus und die Vollständige Arbeitshandlung
  • Das GAB-Verfahren: Überblick über Grundsätze, Instrumente und erste Schritte bei der Einführung
  • Ausgangssituation der eigenen Einrichtung und erste Zielperspektiven
  • Die Akteur*innen im GAB-Verfahren: Aufgabe und Rolle von Führungskräften Qualitätskoordinator*innen
  • und Qualitätsmoderator*innen, Mitarbeiter*innen und Klient*innen
  • Information von Mitarbeiter*innen über das Verfahren und Vorbereitung der Einführung
  • Umgehen mit Bedenken, Einwänden und Ängsten der Kolleg*innen in Bezug auf Qualitätsmanagement
  • Kennenlernen eines Instruments des Kollegialen Lernens
  • Die Handlungsleitlinie als Instrument, um sich im Team zu vereinbare
  • Erste Formulierung eines Praxisprojekts für den Zeitraum der Weiterbildung

Workshop 2: (3 Tage)

Erarbeiten von Qualitätszielen und Durchführen von Praxisüberprüfungen
  • Offene Fragen zum ersten Workshop
  • Ein Leitbild entwickeln, lebendig halten und überprüfen
  • Konkretisierung des Leitbilds in Qualitätszielen und Ableiten von Maßnahmen (Qualitätspolitik)
  • Die Praxisüberprüfung als Instrument, um auf die gemeinsame Arbeit zurückzublicken
  • Vorbereitung und Ablauf von Praxisüberprüfungen
  • Instrumente des Kollegialen Lernens ausprobieren und für eigene Fragen und Anliegen nutzen
  • Kollegiales Lernen als Teil der Qualitätssicherung und –entwicklung
  • Das eigene Praxisprojekt konkretisieren
  • Das Vorgehenskonzept als Planungsinstrument

Workshop 3: (3 Tage)

Konzepte und Evaluation als Instrumente im GAB-Verfahren
  • Offene Fragen zum zweiten Workshop
  • Konzepte für Kernaufgaben, Führungs- und Unterstützungsprozesse im GAB-Verfahren
  • Instrumente des Kollegialen Lernens ausprobieren und für eigene Fragen und Anliegen nutzen
  • Die Systematischen Evaluation als Instrument der Qualitätssicherung und -entwicklung
  • Einen Überblick über unterschiedliche Evaluationsformen bekommen
  • Entwicklung einer eigenen systematischen Evaluation
  • Dynamiken von Veränderungsprozessen

Workshop 4: (3 Tage)

Evaluation des Qualitätsmanagements, Organisationsentwicklung und QM, Qualitätshandbuch, Zertifizierung und Praxisprojekte
  • Internes Audit und Management-Review als Überprüfung des Qualitätsmanagements
  • Aufbau und Inhalte des Qualitätshandbuchs
  • Das Qualitätsmanagement lebendig halten
  • Zertifizierungen, Siegel etc.
  • Präsentation der Praxisprojekte der Teilnehmer*innen und Zertifikatsübergabe
  • Die nächsten Schritte als Koordinator*in – Kontinuität in der Einrichtung sichern


Lernziele


Sie lernen die Hauptelemente des GAB-Verfahrens zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung kennen und erwerben in den Workshops die Fähigkeit diese Elemente an die Bedürfnisse Ihrer Einrichtung anzupassen, Ihre Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen in den Prozess mit einzubeziehen und das Qualitätsmanage- ment erfolgreich in Ihrer Organisation einzuführen. Sie lernen soziale Veränderungsprozesse zu gestalten, zu planen und zu moderieren.


Persönliche Voraussetzungen für eine Teilnahme


Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Einrichtung verantwortlich sind für die Einführung eines Qualitätsmanagements und bereits Erfahrung damit haben, Initiativen zu realisieren. Auch als Führungskraft sind Sie im Seminar herzlich willkommen. Denn wenn Führungskräfte und zukünftige Koordinator*innen gemeinsam am Seminar teilnehmen, gelingt die Umsetzung in der eigenen Organisation besser; die Workshops bieten dann die Möglichkeit gemeinsam die eigene Situation zu analysieren und gemeinsam nächste Schritte abzusprechen. Zudem profitieren Führungskräfte weil sie ihr Führungsverständnis mit den Grundüberlegungen des GAB-Verfahren abgleichen können.

Sie können aber auch an der Weiterbildung teilnehmen, wenn Sie sich generell für die Einführung des GAB-Verfahrens in sozialen Einrichtungen qualifizieren und sich damit ein erweitertes Berufsfeld erschließen möchten. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie bereits mehrjährige Erfahrung in einer sozialen Einrichtung mitbringen.


Abschlusszertifikat


Nach dem 4. Workshop erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat. In ihm sind die Inhalte der gesamten Weiterbildung aufgeführt. Es bestätigt die Einarbeitung in das GAB-Verfahren für Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung sowie die Weiterbildung in Planung und Gestaltung seines Umsetzungsprozesses. Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikats ist die Teilnahme an allen Workshops und die aktive Anwendung des Verfahrens inkl. der Planung, Durchführung und Reflexion eines Praxisprojekts. Der aktuelle GAB-Leitfaden zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung ist das Arbeitsinstrument im Kurs und wird daher vorausgesetzt.



Volltextsuche
Letzte Suchergebnisse

Beschränke die Suche auf Inhalte, die mit den folgenden Schlagworten gekennzeichnet sind:


Array

Dauer


4 Workshops á 3 Tage


Preis:


2.800,00 €
pro Teilnehmer 1)

79,- €
Leitfaden zum GAB-Verfahren "Menschen entwickeln Qualitäten"

1) Die Weiterbildung ist von der MwSt. befreit



Beraterinnen


Sigrid Hepting
Dr. Stephanie Juraschek

Kontakt aufnehmen

Veranstaltungen

  • Koordinatorenseminar zum GAB-Verfahren
    04. - 06.06.2019 (Beginn Anreisetag 10:30 Uhr, Ende Abreisetag 16:00 Uhr)
    17. - 19.09.2019 (Beginn Anreisetag 10:30 Uhr, Ende Abreisetag 16:00 Uhr)
    19. - 21.11.2019 (Beginn Anreisetag 10:30 Uhr, Ende Abreisetag 16:00 Uhr)
    03. - 05.03.2020 (Beginn Anreisetag 10:30 Uhr, Ende Abreisetag 16:00 Uhr)
    Mehr dazu

Weiterführendes

Publikationen:

  • Menschen entwickeln Qualitäten: Qualitätsmanagement nach dem GAB-Verfahren - Ein Leitfaden für pädagogische und soziale Arbeitsfelder
    Artikel lesen
  • Der Spickzettel zum GAB-Verfahren – QM aus der Tasche
    Artikel lesen

Impressum | AGB | Datenschutzrichtlinie | © GAB München | Web-Design: Piktoresk