Verein der GAB München Dieser Artikel stammt aus dem Bereich Verein der GAB München. Wenn Sie mehr Informationen aus diesem Themengebiet wünschen, klicken Sie hier, um auf die Startseite des Bereichs Verein der GAB München zu wechseln.
zurück


KES-MI

Künstlerisch Erfahrungsgeleitet Spielerisch: Management des Informellen zur Förderung innovativer Arbeit


Der VAB München hat im Rahmen seines Teilprojektes die Aufgabe, Konzepte für die Entwicklung von Kompetenzen für innovative Arbeit sowie für lernförderliche Arbeitsumgebungen zu erstellen.



Teilprojekt: Kompetenzentwicklung und lernförderliche Arbeitsgestaltung


Was soll erreicht werden?


Innovationen sind in hohem Maße durch komplexe, neuartige, unbestimmte und unter Unsicherheit ablaufende Prozesse bestimmt. Das Management von Innovation richtet sich bisher vor allem darauf, diese Offenheit und Unbestimmtheit in systematisch ablaufende und kontrollierbare Prozesse zu transformieren und Innovationen von den normalen Arbeitsabläufen zu trennen. Im Mittelpunkt dieses Vorhabens stehen demgegenüber Strategien des Managements und Konzepte der Organisations-, Personal- und Kompetenzentwicklung, die Unbestimmtheiten und Offenheit von Innovationen nicht nur zuzulassen, sondern gezielt als Potenzial zur Steigerung der Innovationsfähigkeit zu nutzen und zu fördern.

Der VAB München hat im Rahmen seines Teilprojektes die Aufgabe, Konzepte für die Entwicklung von Kompetenzen für innovative Arbeit sowie für lernförderliche Arbeitsumgebungen zu erstellen.


Vorgehensweise


Um diese Besonderheiten innovativer Arbeit zu erfassen, knüpfen wir an drei Forschungsansätze an: an das Konzept erfahrungsgeleitet-subjektivie­ren­den Handelns, an das Ko­­nzept künstlerischen Handelns und an das Konzept spielerischen Handelns. Diese Konzepte richten sich auf Handlungsweisen, bei denen der Umgang mit Unbestimmt­heiten und Offenheit kein Störfaktor, sondern substantielles Element der Problemlösung und der Entwicklung von Neuem ist. Das Vorhaben zielt darauf ab, mit einem gezielten Management des Informellen Innovation als integrales Element sämtlicher betrieblicher Abläufe und als Aufgabe für sämtliche Mitarbeiter zu begreifen. Hierbei ist die Schaffung von Gelegenheitsstrukturen für informelles Arbeiten und Kooperieren sowie für eine gegenstands- und handlungsbezogene Kommunikation impliziten Wissens wesentlich. Dafür sind eine erfahrungsbasierte Vertrauenskultur und die Betonung von Prinzipien einfacher Regeln erforderlich.



Projektpartner


Koordination
Industriepartner
Wissenschaftliche Parter



Volltextsuche
Letzte Suchergebnisse

Beschränke die Suche auf Inhalte, die mit den folgenden Schlagworten gekennzeichnet sind:


Array

Projektlaufzeit

Juni 2008 bis Mai 2011

Projekthomepage

http://www.kes-mi.de/


Gefördert von




Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)



Europäischer Sozialfonds


Projektbeteiligte


Hans G. Bauer
Jost Buschmeyer
Claudia Munz

Kontakt aufnehmen

Partner


Download


Impressum | AGB | Datenschutzrichtlinie | © GAB München | Web-Design: Piktoresk